Albonair stiftet Preisgeld an Rotary Unna Stiftung
Print


Albonair Geschäftsführer Dr. Georg Hüthwohl überreichte heute 1.000 Euro an die Rotary Unna Stiftung zur Förderung gemeinnütziger, interkultureller Projekte. Dr. Bertold Schlünder, Vorstand der Stiftung, nahm den Betrag im Beisein von Kenan Küçük, Geschäftsführer des Multikulturellen Forums e.V. (MkF),  Hatice Müller-Aras, ebenfalls MkF, sowie Albonair Personalleiterin Katharina Neubert entgegen. Die Albonair GmbH stiftet damit das Preisgeld, das sie als Preisträger des Interkulturellen Wirtschaftspreises des MkF erhalten hat.

Kulturelle Vielfalt fördern ist ein zentraler Bestandteil der Personalstrategie bei Albonair. Als weltweit agierender Automobilzulieferer, mit Mitarbeitern aus 17 verschiedenen Kulturkreisen, hat das Unternehmen die Chancen einer internationalen Belegschaft frühzeitig erkannt und nutzt diese gezielt für sich. „Wirtschaftlicher Erfolg durch kulturelle Vielfalt“ ist das Motto, das Geschäftsführer Dr. Georg Hüthwohl dabei verfolgt. „Mit dieser Schlüsselkompetenz kann unser Unternehmenserfolg im globalen Wettbewerb gesichert werden.“

Vor dem Hintergrund dieser multinationalen Ausrichtung und dem Engagement von Dr. Georg Hüthwohl im Rotary Club Unna war schnell klar, dass das gewonnene Preisgeld in die Förderung regionaler Projekte mit multikultureller Ausrichtung fließen und der Rotary Unna Stiftung zukommen sollte. Wie Dr. Bertold Schlünder berichtete, plant die Rotary Unna Stiftung aktuell ein Projekt, bei dem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Region Unna unterstützt werden sollen. Das von Albonair gestiftete Geld soll unter anderem in dieses Projekt fließen.

Im Dezember war die Albonair GmbH mit dem Interkulturellen Wirtschaftspreis 2015 des Multikulturellen Forums e.V. ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung wird jedes Jahr an kleine und mittelständische Unternehmen aus dem westfälischen Ruhrgebiet vergeben, die kulturelle Vielfalt in besonderer Weise als festen Bestandteil in ihrer Personalpolitik verankert haben. Der Interkulturelle Wirtschaftspreis wird von einer Partnerschaft wichtiger regionaler Akteure getragen: Neben dem  MkF sind dies die Stadt Dortmund, die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund, die Handwerkskammer Dortmund, die Wirtschaftsförderung Kreis Unna, die Wirtschaftsförderung Hamm sowie der Verein Selbständiger Migranten im Kreis Unna/Hamm/Dortmund.

MEDIEN & NEWS